Thunder Mountain Classics - 6. Tour d'Eifel Classic


6. Tour d'Eifel Classic in Höfen!

25. Juli 2010 - Vierter Lauf zum Euregio-Classic-Cup 2010!

Bue Man Group...

Wikipedia sagt: "Die Blue Man Group ist eine Gruppe von Schauspielern und Musikern, die als drei stumme, blau angemalte Personen mit einer beglei- tenden Musikgruppe auftreten."

In Höfen ist das anders: Dort besteht die "Blue Man Group" nämlich aus Männlein und Weiblein und die blauen Menschen scheinen in ungezählter Menge einfach überall zu sein. So schon zum Frühstück, wo blau "geshirtete" Helfer und -innen des MSC-Höfen die eintreffenden Teilnehmer der 6. Tour d'Eifel-Classic regelrecht "pampern", wie die Freunde aus USA zu sagen pflegen. Es ist richtig gemütlich in der geräumigen Vereinshalle.

54 Teams aus Nah und Fern haben ihre betagten Fahrzeuge in die Eifel gebracht und wollen sich in fairem Wettkampf messen oder auch nur einen schönen Tag geniessen. Alles ist möglich.

Reges Treiben in der Boxengasse... Los geht's...

Punkt 10:00 Uhr wird zur Fahrerbesprechung um 10:15 gerufen, damit auch pünktlich 10:30 Uhr das erste Fahrzeug auf die Strecke gehen kann. Kurz vor dem Start wird das erstklassige Roadbook mit den Fahrtaufträgen ausgegeben und schon sind die Ersten auf der Strecke. Wir haben Startnummer 30 und noch 'ne halbe Stunde Zeit...

On the road...

Nach 1,73 km wird die erste Sollzeitprüfung ange- steuert: 10,15 km in genau 11 Minuten. Mit 0 Fehlerpunkten meistern wir SP1. Chinesen-Zeichen führen zum Ziel und anschließend in die Tiefen der Eifel Richtung Blankenheim. In Schmidtheim wartet SP2 als Nullzeitprüfung auf uns (wir handeln uns einen Fehlerpunkt ein), bevor es am "Schlemmerhof" vorbei nach Nonnenbach geht.

Weitere Punkte auf der Route sind Ripsdorf, Ahrmühle, Waldorf (nicht SAP-Waldorf), Alendorf und Wiesbaum, wo SP3 als Sollzeitprüfung über 4,2 km in 5 Minuten zu absolvieren ist. Auch hier kommt wieder ein Punkt auf unser Konto - 1 Sekunde daneben. Dann stehen Flesten, Üxheim und Kerpen (nein - nicht Schumi-Kerpen) auf der Landkarte.

Classic meets Golf in Hillesheim... Und weiter geht's...

Der Tross ist inzwischen bei Hillesheim angelangt und wir kehren im Golfclub Eifel e.V. zur Mittagsrast mit Kaffee und Kuchen ein - frei nach dem Motto: Classic meets Golf! Die Golfer sind eher skeptisch ob der ungewohnten Gäste. Leider findet keine Sonderprüfung im Stile von "Wer hat den längsten Abschlag?" oder "Wer liegt am nächsten zum Loch?" statt. Statt dessen geht es bald frisch gestärkt auf die zweiten neun Loch, ähm... will sagen, auf den zweiten Stint.

Stadt Hillesheim, Oberbettingen, Basberg, Auel, Lissendorf und Günnersdorf sind malerische Flecken in einer Landschaft, die auch viel weiter im Süden liegen könnte: fast, ja fast wie Toscana. Glauben Sie nicht? Da geht nur selber hinfahren. Es lohnt sich!

Schüller und Stadtkyll sehen eine Nullzeitprüfung (SP4) über 5,95 km bevor es via Hammerhütte nach Kronenburg geht. Bei der SP4 ist der Zielbereich etwas tricky gesteckt, sodass wir plötzlich mehr Restweg als Restzeit haben. Will sagen: 3 Punkte aufs Konto - Mist!

Nullzeitprüfung... Abstandsprüfung

SP5 und SP6 folgen hinter Hallschlag. SP5 fordert, so nahe wie möglich an einen Pfahl heranzufahren. Gemessen wird der Abstand vom Pfahl bis "zur am weitesten vorstehenden Stelle in der Mitte des Fahr- zeugs". Wenn das mal keine klare Ansage ist! Mit 7 cm und damit 0,7 Punkten sind wir zufrieden. Und sogleich folgt SP6 als Sollzeitprüfung über 3,35 km in 4 Minuten. Auch hier lassen wir wieder eine Sekunde liegen - da müssen wir definitiv ein paar "Trainerstunden" nehmen.

Traumhafte Sträßchen, die an breitere Fahradwege erinnern, bringen uns durch scheinbar unberührte belgische Landschaft zurück Richtung Kalterherberg. SP7 holt uns dann wieder von Wolke sieben herun- ter: Wir fahren ja schließlich einen Lauf zum Euregio-Classic-Cup. Zwei Pfosten sind so zu dirigieren, dass die Durchfahrt so schmal wie möglich ist. Die jeweiligen Abstände zur breitesten Stelle des Fahrzeugs ergeben die Fehlerpunkte. 1,2 Punkte = 12cm - not bad at all!

SP8 folgt sozusagen auf dem Fusse: Sollzeitprüfung über 6,98 km in 8 Minuten - und wieder liegen wir eine Sekunde daneben - dann Kalterherberg - Höfen - Ziel.

Ach ja - fast vergessen: Da waren ja auch überall Sichtkontrollen aufzuschreiben. Fair gesteckt, wenn man sich von der schönen Landschaft nicht einfangen läßt. Wir haben sie alle - die SKs.

Parc ferm
Die Gesamtsieger

Geschafft, zufrieden, gefrustet, nachdenklich, begei- stert - die übliche Ausbeute eines abwechslungsreichen Rallye-Tages. Nur, hier in Höfen sind wieder überall "blaue Menschen", die weiterhelfen, einwei- sen, kühlen Trank reichen, zum üppigen Mahl einladen und anschließend eine zünftige Siegerehrung abhalten. Hier fühlt man sich gut aufgehoben.

Abwechselnd müssen Klassenbeste und Gesamt- sieger aufs Treppchen. Beifall brandet den Helden des Tages aus dem Auditorium entgegen. Das hat was!

Wir schicken einen herzlicher Glückwunsch an die heutigen Gewinner - very well done!

Und unser Ergebnis? Mit 8,9 Punkten landen wir auf Platz 17. Das ist nicht umwerfend. Immerhin reicht es in der Klassenwertung mit Platz 7 für eine Trophäe. Wir werden dran arbeiten müssen!

Dann senkt sich die Abenddämmerung über Höfen und sieht die Rücklichter der letzten Teilnehmer am Horizont (hinter der nächsten Biege) verschwinden. Das war ein schöner Tag, eine tolle Veranstaltung mit großem Engagement organisiert.

Vielen Dank an die "Blue Man Group" aus Höfen!